htw saar Piktogramm QR-encoded URL
Zurück zur Hauptseite Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag

Softwaretechnik 1

Modulbezeichnung:
Bezeichnung des Moduls innerhalb des Studiengangs. Sie soll eine präzise und verständliche Überschrift des Modulinhalts darstellen.
Softwaretechnik 1
Modulbezeichnung (engl.): Software Engineering 1
Studiengang:
Studiengang mit Beginn der Gültigkeit der betreffenden ASPO-Anlage/Studienordnung des Studiengangs, in dem dieses Modul zum Studienprogramm gehört (=Start der ersten Erstsemester-Kohorte, die nach dieser Ordnung studiert).
Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2014
Code: KI300
SAP-Submodul-Nr.:
Die Prüfungsverwaltung mittels SAP-SLCM vergibt für jede Prüfungsart in einem Modul eine SAP-Submodul-Nr (= P-Nummer). Gleiche Module in unterschiedlichen Studiengängen haben bei gleicher Prüfungsart die gleiche SAP-Submodul-Nr..
P221-0175
SWS/Lehrform:
Die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) wird als Zusammensetzung von Vorlesungsstunden (V), Übungsstunden (U), Praktikumsstunden (P) oder Projektarbeitsstunden (PA) angegeben. Beispielsweise besteht eine Veranstaltung der Form 2V+2U aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden pro Woche.
4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte:
Die Anzahl der Punkte nach ECTS (Leistungspunkte, Kreditpunkte), die dem Studierenden bei erfolgreicher Ableistung des Moduls gutgeschrieben werden. Die ECTS-Punkte entscheiden über die Gewichtung des Fachs bei der Berechnung der Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis. Jedem ECTS-Punkt entsprechen 30 studentische Arbeitsstunden (Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, ggfs. Zeit zur Bearbeitung eines Projekts), verteilt über die gesamte Zeit des Semesters (26 Wochen).
5
Studiensemester: 3
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
mündliche Prüfung

[letzte Änderung 18.05.2008]
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
Alle Studienprogramme, die das Modul enthalten mit Jahresangabe der entsprechenden Studienordnung / ASPO-Anlage.

KI300 (P221-0175) Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2014 , 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Der Arbeitsaufwand des Studierenden, der für das erfolgreiche Absolvieren eines Moduls notwendig ist, ergibt sich aus den ECTS-Punkten. Jeder ECTS-Punkt steht in der Regel für 30 Arbeitsstunden. Die Arbeitsstunden umfassen Präsenzzeit (in den Vorlesungswochen), Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, ggfs. Abfassung einer Projektarbeit und die Vorbereitung auf die Prüfung.

Die ECTS beziehen sich auf die gesamte formale Semesterdauer (01.04.-30.09. im Sommersemester, 01.10.-31.03. im Wintersemester).
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 105 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
KI210 Informatik 2


[letzte Änderung 20.06.2013]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
KI400 Softwaretechnik 2
KI598 Game Design and Development
KI600 Praktikum Kommunikationsinformatik
KI603 GUI-Programmierung mit Qt
KI681 Entwurfsmuster
KI682 Aspektorientierte Softwareentwicklung


[letzte Änderung 18.04.2016]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Helmut Folz
Dozent/innen:
Prof. Dr. Helmut Folz


[letzte Änderung 20.06.2013]
Lernziele:
Es soll ein Überblick über Teilgebiete der Softwaretechnik gegeben werden. Die Studierenden sollen klassische und objektorientierte Vorgehensmodelle bei der Softwareentwicklung kennenlernen. Der Schwerpunkt der Vorlesung liegt dabei auf Objektorientierter Analyse und Design. Die Studierenden können die wichtigsten Diagramme der Unified Modeling Language (UML) anwenden. Die praktischen Übungen vertiefen u.a. die UML-Kenntnisse anhand praxisorientierter Beispiele, die mit einem OOA/D-Tool modelliert werden.

[letzte Änderung 04.04.2006]
Inhalt:
1. Einführung und Überblick über Softwaretechnik
2. Klassische Vorgehensmodelle
2.1. Wasserfallmodell
2.2. Spiralmodell
3. Objektorientierte Vorgehensmodelle
4. Unified Modelling Language
5. Konzepte und Notationen der Objektorientierten Analyse
5.1. Basiskonzepte
5.2. Statische Konzepte
5.3. Dynamische Konzepte
6. Objektorientierte Analyse
6.1. Analyseprozess
6.2. Analysemuster
6.3. Statisches Modell
6.4. Dynamisches Modell
7. Objektorientierter Entwurf
7.1. Entwurfsnotationen
7.2. Entwurfsmuster (Einführung)
7.3. Datenbankanbindungen
7.4. 3-Schichten-Architektur

[letzte Änderung 04.04.2006]
Literatur:
BALZERT Hei., Lehrbuch der Objektmodellierung: Analyse und Entwurf, Spektrum Akademischer Verlag, 1999
BALZERT Hel., Lehrbuch der Softwaretechnik, Spektrum Akademischer Verlag Band 1 Software-Entwicklung 2. Aufl, 2000
OESTEREICH B., Objektorientierte Softwareentwicklung: Analyse und Design mit der UML, Oldenbourg, 1998
KAHLBRAND B., Software-Engineering: Objektorientierte Software-Entwicklung mit der UML, Springer, 1998
OESTERREICH, HRUSCHKA, et al., Erfolgreich mit Objektorientierung Vorgehensmodelle ..., Oldenbourg, 1999
BOOCH, RUMBAUGH, JACOBSON, Das UML-Benutzerhandbuch, Addison-Wesley, 1999
BOOCH G., Objektorientierte Analyse und Design, Addison-Wesley, 1994
RUMBAUGH J., Objektorientiertes Modellieren und Entwerfen, Hanser, 1993

[letzte Änderung 04.04.2006]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18, WS 2016/17, WS 2015/16, WS 2014/15, WS 2013/14, ...
[Mon Mar  4 02:06:35 CET 2024, CKEY=swt1, BKEY=ki, CID=KI300, LANGUAGE=de, DATE=04.03.2024]