htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Werkstoffeigenschaften

Modulbezeichnung: Werkstoffeigenschaften
Studiengang: Maschinenbau/Prozesstechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2013
Code: MAB.2.5.WSE
SWS/Lehrform: 1V+1U (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 2
Studiensemester: 2
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Erforderliche Studienleistungen (gemäß ASPO):
Studienleistung unbenotet: Laborübungen mit Berichten
Prüfungsart:
Klausur
Zuordnung zum Curriculum:
MAB.2.5.WSE Maschinenbau/Prozesstechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2013, 2. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 2 Creditpoints 60 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 37.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
MAB.1.3.WSK Werkstoffkunde mit Labor


[letzte Änderung 08.12.2010]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
MAB.4.2.2.12 Faserverbundkunststoffe mit Praktikum
MAB.4.2.2.4 Leichtmetalle
MAB.4.2.2.5 Schadenskunde
MAB.4.4.M-KWP Konstruktion, Werkstoffe und Präsentation


[letzte Änderung 18.08.2014]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Walter Calles
Dozent:
Prof. Dr. Walter Calles


[letzte Änderung 08.12.2010]
Lernziele:
- Kennen der Einflüsse des Herstellungsprozesses auf die Stahlqualität
 
- Verstehen und Arbeiten mit Werkstoffbezeichnungssystemen und -normung
 
- Auswählen der Bedingungen der Glühbehandlung zur Einstellung der  
  Eigenschaften durch Kennen der Grundprinzipien der Wärmebehandlung
 
- Verstehen der Vorgänge beim Härten und Anlassen (Martensit-, Bainit- und  
  Restaustenitbildung und –eigenschaften), Einfluss der Zusammensetzung auf die
  Eigenschaften
 
- Arbeiten mit dem ZTU-Diagramm (Bestimmung der Eigenschaften abhängig von  
  Randabstand, Einfluss von C-Gehalt und Legierungselementen, Auswahl von  
  Werkstoff und Abkühlbedingungen)
 
- Prüfung der Eigenschaften (Stirnabschreck-, Kerbschlagbiege-, erweiterter  
  Zugversuch) und Interpretation zur Abschätzung des Eigenschaften)
 
- Auswählen und einstellen der Randschichthärteverfahren mit und ohne chemische
  Beeinflussung der Oberfläche

[letzte Änderung 08.12.2010]
Inhalt:
- Hochofenprozess
 
- Stahlherstellung und Legierungseinstellung
 
- Wärmebehandlungsverfahren (Spannungsarm-, Weich-, Normal-, Grobkorn- und  
  Homogenisierungsglühen)
 
- Grundlagen des Härtens und Anlassens
 
- Einfluss von C-Gehalt und Legierungselementen auf Ein- und aufhärtbarkeit und
  Restaustenit
 
- ZTU-Diagramm und Abkühldiagramm
 
- Randschichthärteverfahren
 
- Stirnabschreckversuch, Kerbschlagbiegeversuch, erweiterter Zugversuch  
 
- Stahlbezeichnungen

[letzte Änderung 08.12.2010]
Lehrmethoden/Medien:
Interaktive Vorlesung mit Übungen, betreute Laborübungen in Kleingruppen mit Wissensabfrage und anschließendem zu testierendem Bericht,
Foliensätze mit Animationen, schematische und reale Darstellungen

[letzte Änderung 08.12.2010]
Literatur:
Bargel, Schulze: Werkstoffe;
Bergmann: Werkstofftechnik Teil 1;
Heine, Werkstoffprüfung;

[letzte Änderung 08.12.2010]
[Tue Jul 23 09:01:02 CEST 2019, CKEY=mwa, BKEY=m, CID=MAB.2.5.WSE, LANGUAGE=de, DATE=23.07.2019]