htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Epidemiologie

Modulbezeichnung: Epidemiologie
Studiengang: Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.04.2008
Code: BAME-354
SWS/Lehrform: 3S (3 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 3
Studiensemester: 3
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Prüfungsleistung: Klausur  Studienleistung: Modularbeit
Zuordnung zum Curriculum:
BAME-354 Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.04.2008, 3. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 45 Veranstaltungsstunden (= 33.75 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 3 Creditpoints 90 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 56.25 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAME-141 Grundlagen der Erkenntnistheorie
BAME-242 Quantitative empirische Forschung


[letzte Änderung 12.05.2010]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
BAME-455 Gesundheitswissenschaften -Vertiefung und Anwendung


[letzte Änderung 12.05.2010]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Thomas Altenhöner
Dozent:
Prof. Dr. Thomas Altenhöner


[letzte Änderung 12.05.2010]
Lernziele:
Die Studierenden verstehen wesentliche epidemiologische  Maßzahlen zur Messung von Krankheitshäufigkeiten  und können diese berechnen. Sie lernen verschiedene Designs epidemiologischer Studien und deren spezifische Risikoschätzer kennen. Die Studierenden sind in der
Lage, die geeigneten Schätzer und ihre Konfidenzintervalle zu berechnen und zu beurteilen. Die Studierenden  setzen sich  mit der Beurteilung systematischer und zufälliger Fehlerquellen in epidemiologischen Studien auseinander und befassen sich mit der Problematik der
Kausalitätsbewertung. Die Studierenden sind in der Lage die Verteilungen von Daten anhand wesentlicher Parameter zu beschreiben und grafisch darzustellen. Sie machen  sich vertraut mit räumlichem und zeitlichem Monitoring im Rahmen der Gesundheitsberichterstattung und kennen epidemiologische Basisdaten wichtiger Krankheiten (z.B. Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen).

[letzte Änderung 12.05.2010]
Inhalt:
Inhalte:
 1.   Grundlegende epidemiologische Maßzahlen
 2.   Deskriptive, analytische und experimentelle Studiendesigns  
 3.   Risikoschätzer  
 4.   Beschreibung und grafische Darstellung von Daten (Lagemaße, Maße der Variabilität)
 5.   Standardfehler und Konfidenzintervalle  
 6.   Kausalitätskriterien
 7.   Zufällige und systematische Fehler
 8.   Gütekriterien diagnostischer Tests
 9.   Screeningverfahren
10.  Gesundheitsberichterstattung

[letzte Änderung 12.05.2010]
Lehrmethoden/Medien:
Print- und elektronische Medien, Folien

[letzte Änderung 12.05.2010]
Literatur:
•  Bardehle, D. und Annuß, R. (2006): Gesundheitsberichterstattung. In: K. Hurrelmann, U. Laaser & O.
Razum (Hg.): Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Juventa, S. 375-416.
•  Bonita, R., Beaglehole, R. & Kjellström, T. (2008): Einführung in die Epidemiologie. 2. Auflage. Bern: (Huber).
•  Gordis, L. (2001): Epidemiologie. Marburg: Verlag im Kilian (Ausverkauft! Keine aktuelle Neuauflage!).
•  Hilgers, R.-D., Bauer, P. und Scheiber, V. (2007): Einführung in die Medizinische Statistik. Heidelberg:
Springer.  
•  Kreienbrock, L. & Schach, S. (2005): Epidemiologische Methoden. 4. Auflage. Stuttgart (Fischer).
•  Reintjes, R. & Klein, S. (Hg) (2007). Gesundheitsberichterstattung und Surveillance. Bern: Huber.
•  Robert Koch Institut (online, 10.3.2009). http://www.rki.de
•  Swart, E. & Ihle, P. (Hg.) (2005). Routinedaten im Gesundheitswesen. Bern: Huber

[letzte Änderung 12.05.2010]
[Mon Nov 11 21:48:23 CET 2019, CKEY=me354, BKEY=me, CID=BAME-354, LANGUAGE=de, DATE=11.11.2019]