htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Klinische Pflegeforschung und Evidence Based Nursing –EBN-

Modulbezeichnung: Klinische Pflegeforschung und Evidence Based Nursing –EBN-
Studiengang: Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.04.2008
Code: BAME-6110
SWS/Lehrform: 4S (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 4
Studiensemester: 6
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Leistungsnachweise: Studienleistung: Modularbeit
Zuordnung zum Curriculum:
BAME-6110 Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen, Bachelor, ASPO 01.04.2008, 6. Semester, Wahlpflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Veranstaltungsstunden (= 45 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 4 Creditpoints 120 Stunden (30 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 75 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
BAME-161 Grundlagen und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens I
BAME-242 Quantitative empirische Forschung
BAME-262 Wissenschaftliches Arbeiten II
BAME-343 Qualitative empirische Forschung
BAME-481 Übung quantitative Methoden


[letzte Änderung 14.05.2010]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Martin Knoll
Dozent:
Prof. Dr. Martin Knoll


[letzte Änderung 14.05.2010]
Lernziele:
Auf der Grundlage des internationalen ebn-Netzwerks werden Methoden zur Analyse und Bewertung
wissenschaftlicher Literatur eingeführt, die den Theorie-Praxis-Transfer erleichtern sollen. Im Fokus steht
die Bewertung quantitativer und qualitativer Untersuchungen. Dabei werden die methodischen
Grundlagen unterschiedlicher Studienformen (Interventionsstudie, Metaanalyse, Evaluationsstudie etc.)
abgefordert, wiederholt und vertieft. Am Abschluss der Lehrveranstaltung steht die selbständige Analyse
und Bewertung einer Untersuchung.


[letzte Änderung 14.05.2010]
Inhalt:
Inhalte:
1. Research based Practice versus Evidence Based Practice
Diskussion des Wissenschaftsverständnisses
Was ist “Evidenz”?
EBN und EBM
2.EBN im Kontext aktueller Entwicklungen
Sozialgesetzgebung, Professionalisierung, professionstheoretische Überlegungen
2. Beurteilungsmassstäbe und Evidenzhierarchien
Evidenzgrade I-IV: Der “Goldstandard”; Metaanalysen von RTCs, quasi experimentelle Studien,
deskriptive Studien, Expertenmeinungen
Das Konzept “Evidenz”:
Frageformulierung, Literaturrecherche, Kritische Bewertung der Evidenz von Studien (externe
Validität, Relevanz, Anwendbarkeit), Entscheidung über die Intervention, Anwendung, Evaluation
3. Qualitative Pflegeforschung und EBN
Möglichkeiten, Chancen und Grenzen


[letzte Änderung 14.05.2010]
Lehrmethoden/Medien:
Print- und elektronische Medien, Übungen in Fachdatenbanken

[letzte Änderung 14.05.2010]
Literatur:
Behrens J. & Langer G. (2009) Evidence Based Nursing.Externe Evidence für die Pflegepraxis. Hans
Huber Bern. 3. Auflage
Schlömer G. RCTs und systematic reviews in der Pflegeliteratur: Ein Vergleich zwischen deutscher und
internationaler Pflegeforschung. In: Pflege 12, 1999, S. 250-258
Hasseler M. Evidenzbasierte Praxis – Was ist das? In: Pflege aktuell 7, S. 416-419
Boes, C.: Die Reliabilität und Validität der Braden Skala zur Einschätzung des Druckgeschwürrisikos. In: Pflege 13, 2000. S. 397-402
Roberts J. & DiCenso A. Identifying the best research design to fit the question. Part I: quantitative
designs. In: Evidence-Based Nursing 2, 1999, S. 4-6
Sackett D.L. , Richardson W.S. & Rosenberg W. Evidenzbasierte Medizin. EBM Umsetuzng und
Vermittlung. Zuckschwerdt, Bern, Wien, New York 1999
Sackett D.L.. Evidence based medicine. What it is and what it isn‟t. BMJ –British Medical Journal 312,
1996, p1636
Feuchtinger J. Wissenschaftliche Überprüfung einer Messskala zur Einschätzung der
Thrombosegefährdung. In: Pflege 14, 2001, S. 47-57


[letzte Änderung 14.05.2010]
[Wed Nov 13 15:41:05 CET 2019, CKEY=mkpuebn, BKEY=me, CID=BAME-6110, LANGUAGE=de, DATE=13.11.2019]