htw saar Piktogramm
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:
XML-Code

flag


Governance sozialer Dienste: Steuerung und Vernetzung sozialprofessioneller Organisationen und zivilgesellschaftlicher Prozesse

Modulbezeichnung: Governance sozialer Dienste: Steuerung und Vernetzung sozialprofessioneller Organisationen und zivilgesellschaftlicher Prozesse
Modulbezeichnung (engl.): Governance of Social Services: Managing and Networking Social-Professional Organizations and Civil Society Processes
Studiengang: Soziale Arbeit, Master, ASPO 01.10.2020
Code: MAS-20-III3
SWS/Lehrform: 2S (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 4
Studiensemester: 2
Pflichtfach: ja
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur

[letzte Änderung 16.02.2021]
Prüfungswiederholung:
Informationen bzgl. der Prüfungswiederholung (jährlich oder semesterweise) finden Sie verbindlich in der jeweiligen ASPO Anlage.
Verwendbarkeit / Zuordnung zum Curriculum:
MAS-20-III3 Soziale Arbeit, Master, ASPO 01.10.2020, 2. Semester, Pflichtfach
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Veranstaltungsstunden (= 22.5 Zeitstunden). Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 4 Creditpoints 100 Stunden (25 Std/ECTS). Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 77.5 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
MAS-20-I1 Übergänge im Lebensverlauf: Lebensverläufe, Biographien und Lebensbewältigung im sozialen Wandel
MAS-20-I2 Lebenslagen, soziale Ungleichheiten und gesellschaftlicher Zusammenhalt: sozial- und bildungspolitische Regulierung
MAS-20-I3 Migration, Diversität und Interkulturalität: sozialpädagogische und strukturelle Konzepte in der Migrationsgesellschaft


[letzte Änderung 22.09.2021]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
MAS-20-V1 Master-Abschlussarbeit
MAS-20-V2 Theorie- und Forschungswerkstatt
MAS-20-V3 Kolloquium


[letzte Änderung 17.09.2021]
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Kerstin Rock
Dozent: Prof. Dr. Kerstin Rock

[letzte Änderung 05.08.2020]
Lernziele:
Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage,
- Organisationstheorien abzubilden und sich zum organisationalen Wandel und der Personal- und Organisationsentwicklung zu positionieren,
- Theorien des individuellen, sozialen und organisationalen Lernens unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung von Zeichenformen und Diagrammen im Lernprozess zu modellieren,
- den Zusammenhang von Lern- und Beratungsprozessen auf den Ebenen des Individuums, des Teams und der Organisation abzuwägen,
- die Formen und die Bedeutung des Wissens und der Wissensproduktion in modernen Organisationen zu überdenken,
- Theorien und Methoden der Berufsbildungs- und Weiterbildungsforschung abzuleiten
 
 
 


[letzte Änderung 16.02.2021]
Inhalt:
- Vertiefung ausgewählter Theoriedimensionen zu Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtsproduktion, so etwa: Subsidiarität, Korporatismus, Social citizenship, institutionalistische und neo-institutionalistische Theorien des Wohlfahrtsstaates, gouvernementalitätstheoretische, systemtheoretische und konflikttheoretische Erklärungsansätze der Wohlfahrtsproduktion.
Organisationstheorien und Theorien der Organisations- und Personalentwicklung
- Theorien des individuellen, sozialen und organisationalen Lernens (Theorien beruflich-betrieblichen Lernens) und ihrer Verknüpfung
- Bildungs- und Beratungsprozesse im Kontext von Personal- und Organisationsentwicklung
- Lernen und Weiterbildung in Berufs- und Arbeitswelt
- Lernen in und von Unternehmen und in Organisationen des Sozialstaats
- Beratung und Begleitung in betrieblichen und sozialstaatlichen Organisationen
- Theorien des Wissens und der Darstellung und deren Bedeutung für Lernprozesse und Behaltensleistungen
- organisationsbezogene Wissens- und Medientheorien
- Evaluation von Weiterbildungs-, Personal- und Organisationsentwicklungsmaßnahmen


[letzte Änderung 19.02.2021]
Lehrmethoden/Medien:
Neben seminaristisch angelegten Vermittlungs- und Aneignungsformen der Inhalte, wie die Rezeption und Reflexion von einschlägiger Lektüre in der Vor- und Nachbereitung (Selbststudium), Präsentationen und studentische Kleingruppenarbeit, trägt die empirisch-analytische Arbeit an  Modellen, die u.A. in Zusammenarbeit mit der professionellen Praxis eingebracht werden, zum erfolgreichen Lehr-Lern-Prozess bei. Ergänzend hierzu finden einzelne Lehreinheiten mit Werkstattcharakter (z.B. im Planspiel) statt. Diese Lehreinheiten können zu didaktischen Zwecken auch in Blockform stattfinden.


[letzte Änderung 16.02.2021]
Literatur:
Literatur wird regelmäßig aktualisiert sowie im Seminarplan und über Präsentationen kommuniziert.

[letzte Änderung 16.02.2021]
[Mon Oct 25 15:33:56 CEST 2021, CKEY=sgsdsuv, BKEY=sam, CID=MAS-20-III3, LANGUAGE=de, DATE=25.10.2021]